Der Plattform-Vorteil: Wie Sie mit den Top-4 Pharma-Trends mithalten


2020-bl-pharma-trends-brief-social

Um mit den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritten, die die Pharmabranche aufrütteln, Schritt zu halten, müssen immer mehr Unternehmen ihre Strategien, Verfahren und Geschäftspraktiken anpassen. Während sich führende Pharma- und Biotech-Unternehmen im extrem umkämpften und ständig verändernden Umfeld weiterentwickeln, entdecken mehr und mehr ihrer Konkurrenten das Geheimnis ihres Erfolgs: integrierte Plattformen, die hochwertige Informationen verbinden und den Weg zur Innovation ebnen.

Die folgenden vier Top-Geschäftstrends schreiben neue Regeln in der sich ständig weiterentwickelnden Pharmaindustrie und erfordern Anpassungen der Unternehmen hinsichtlich Daten- und Prozessmanagement. Fortschrittliche Technologieplattformen liefern nicht nur die Datenkonnektivität und die Management-Kapazitäten, die Pharmaunternehmen brauchen, um mit diesen Trends Schritt zu halten — sie ändern auch die Rolle der Qualitätssicherung von einer Leitplanke zu einem Geschäftsbeschleuniger, der messbare Vorteile gegenüber der Konkurrenz bietet.

Trend Nr. 1: Die Beharrlichkeit der Digitalisierung

So wie wir täglich neue Wege finden, unseren Alltag durch die von der Digitalisierung gebotene Geschwindigkeit und den Komfort zu verbessern, so werden bestimmte Bereiche der Pharmaindustrie stetig durch innovative digitale Technologien weiterentwickelt. Die umfassende Digitalisierung bleibt der wirksamste Trend der Branche und stellt Unternehmen vor Herausforderungen, die sich mit der Akzeptanz bahnbrechender Technologien schwer tun — sie bietet aber auch Chancen für diejenigen, die innovative Tools wirksam für ihren Erfolg einsetzen.

Trotz des konstanten Drucks, ihre Qualitätsmanagement-Verfahren neu zu denken und umzugestalten, um Menschen, Prozesse und Richtlinien besser auf digitale Geschäftsanforderungen auszurichten, strukturieren führende Unternehmen konsequent mit transformativen digitalen Technologien sowie Datenexperten um, deren Talent die optimale Nutzung der Technologien gewährleistet.

Die Plattform-Lösung

Die effektive Verknüpfung jeder Phase des Produktzyklus durch eine gemeinsame Plattform ermöglicht Pharmaunternehmen die umfassende Visualisierung und Zusammenführung von Daten und Qualitätsprozessen. Unternehmen, die die konsolidierende Kraft integrierter, flexibler Plattformen als digitales Sprungbrett erschlossen haben, sind besser für Wachstum und zukünftige Erfolge aufgestellt. Deloitte 2020 Global Life Sciences Outlookpostuliert, dass ein Unternehmen mit einem digitalisierten Kernprozess inklusive intelligenter Automatisierung in der Lage sein kann, seine Medikamentenfreigabe von 100 auf nur 7 Tage zu verkürzen.

Trend Nr. 2: Grenzenlose Beschleunigung

Spezialisierung und neue Marktchancen sind zwei der Faktoren, die das Tempo und den Wettbewerb in der Pharmabranche weiter erhöhen. Außerdem ist es inzwischen in der Branche üblich, dass ca. 80% der Gewinne an das erste oder die ersten beiden Unternehmen gehen, die auf einen Markt gehen — laut dem kürzlich veröffentlichten MasterControl E-Book. „Qualitätsorientierte Daten im gesamten Pharma-Produktzyklus vernetzen und wirksam nutzen.“Diese und andere damit verbundene Umstände haben in Kombination eine noch nie dagewesene Dringlichkeit für Pharma- und Biotech-Unternehmen geschaffen, neue Produkt-Pipelines zu entwickeln und die Markteinführungszeit zu verkürzen — was natürlich ohne Einbußen bezüglich Qualität oder regulatorischer Compliance geschehen muss.

white paper icon

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann holen Sie sich doch das e-Book zum Thema:

Qualitätsorientierte Daten im gesamten Pharma-Produktzyklus vernetzen und wirksam nutzen

E-Book kostenlos herunterladen

Die Plattform-Lösung

Entscheidungsträger, die in Echtzeit sehen können, was passiert, sind gut informiert und können schneller fundierte Entscheidungen treffen. Dadurch, dass Pharmaunternehmen Qualitätsinformationen in Echtzeit erhalten können, haben sich Plattformen als ideales Mittel erwiesen, um Qualität als Beschleuniger für die Markteinführung zu etablieren. Für Pharmaunternehmen, die sich auf Wachstum einstellen, vielleicht noch wichtiger: Plattformen erleichtern die Anpassungsfähigkeit und Expansion, wenn Weiterentwicklungen oder Umstellungen notwendig werden.

Wenn sich Geschäftsprozesse ändern oder neue Prozesse hinzugefügt werden müssen, rüstet eine Plattform ein Pharmaunternehmen für die Zukunft aus, indem sie die Beständigkeit eines technischen Rahmens bietet, der erweitert und als Entwicklungskatalysator genutzt werden kann.

Trend Nr. 3: Immer dynamischere Abläufe

Zeitvorgaben werden immer straffer, und Geschäftsanforderungen werden sich ständig ändern. Das ist unvermeidbar. Aus der Notwendigkeit heraus steigern Pharmaunternehmen in allen Bereichen ihre operative Agilität. Schlanke "Asset-Light-Strategien" verbreiten sich zusehends in der ganzen Branche. Die daraus folgende Abhängigkeit von Outsourcing-Partnern bedeutet, dass Organisationen immer flexibler werden müssen, ohne dabei Risiken zu schaffen oder an Produktqualität einzubüßen.

Trotz dynamischer Veränderung halten viele Unternehmen an herkömmlichen und starren — oft rein papierbasierten — Qualitätsmanagement-Verfahren fest. Als Folge erleben zu viele Unternehmen häufig Verzögerungen bei der Produkteinführung, die durch unflexible Prozesse verursacht werden.

Die Plattform-Lösung

Qualität und Compliance sind nicht auf eine Abteilung beschränkt — sie erstrecken sich auf jede Funktion und müssen daher in jedem Aspekt des Unternehmens verankert werden. Plattform erweitern Qualitäts- und Compliance-Prozesse und vernetzen hochwertige Daten durch das gesamte Ökosystem eines Unternehmens. Allein durch ihre Auslegung unterstützen Plattformen den Zyklus-Ansatz für die Produktentwicklung und verstärken die Fähigkeit eines Unternehmens, Daten, Prozesse und Einblicke über Teams, Standorte und Lieferanten hinweg zu verbinden. Eine solide Plattform kann die Fähigkeit eines Unternehmens zur Bewertung der Auswirkungen von Lieferanten und Partnern auf die Produktqualität und zur zeitnahen Durchführung der nötigen Änderungen an verschiedenen Standorten und bei Outsourcing-Partnern drastisch steigern.

Trend Nr. 4: Größerer Schwerpunkt auf Informationsgewinnung aus Daten (Data Intelligence)

Mitarbeiter in jeder Abteilung jedes Pharmaunternehmens — vom CEO bis zum Fertigungsarbeiter — können vom Mehrwert aus den Daten profitieren, mit denen sie in ihrem Arbeitsalltag umgehen. Allerdings ist die Umwandlung von Produktqualitätsdaten in Echtzeitinformationen und -einblicke, die für präventive und Prognosemaßnahmen genutzt werden können, für die meisten Unternehmen ein schwer fassbares Unterfangen.

In der wettbewerbsintensiven Pharmabranche wird die Fähigkeit, Daten für prädiktive — und nicht nur proaktive Zwecke — zu nutzen, zu einer unverzichtbaren Kompetenz für leitende Qualitätsbeauftragte. Infolgedessen suchen Arzneimittelhersteller aktiv nach Lösungen, die auf proaktive und prädiktive Maßnahmen ausgelegt sind, statt auf Eindämmung und Reaktion.

Die Plattform-Lösung

Ein Plattform-fähiger, datenbasierter Ansatz für das Product-Lifecycle-Management unterstützt Unternehmen bei der Nutzung von Echtzeit-Qualitätsinformationen und prädiktiven Erkenntnissen. Die Erschließung von Wissen, das andernfalls in unzusammenhängenden und unstrukturierten Daten und unerreichbaren oder gesperrten Dokumenten verschlossen bliebe, kann den Wandel von reaktiven zu proaktiven und prädiktiven Abläufen beschleunigen.

Plattformen, die Daten über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg verbinden — sowohl in der Frühphase der Entdeckung als auch nach der Produktion und Vermarktung — fördern deutlich die Prognosefähigkeit. Die Spitzenreiter der Branche entdecken immer mehr hochwertige Einsatzmöglichkeiten für Plattformen, die neue Technologien wie maschinelles Lernen (ML) und natürliche Sprachverarbeitung (NLP) zur Unterstützung ihrer Qualitätsziele verwenden. Pionierunternehmen, die Plattformen einführen und diese fortschrittlichen Technologien einsetzen, entdecken, dass man mit Automatisierung Text aus unstrukturierten Dokumenten gewinnen und relevante Daten ermitteln und in einen Kontext setzen kann. Und das ist nur eine der bahnbrechenden Erkenntnisse.

Abschluss

Verbesserte Datenkonnektivität und erweiterter Zugriff auf Qualitätsinformationen werden jedem Pharma- und Biotech-Unternehmen zahlreiche Vorteile verschaffen, und Plattformen sind der ideale Weg, um beide Ziele zu erreichen. Eine bewährte Softwareplattform kann einem Unternehmen dabei helfen, die ständigen Herausforderungen zu bewältigen, die in der Branche schon immer gegeben waren, und sich besser aufzustellen, um mit neuen Hindernissen fertig zu werden, die in der sich weiter entwickelnden Wettbewerbslandschaft unweigerlich aufkommen werden.

Zusätzlich zu den bereits besprochenen Vorteilen nahtlos verbundener Daten bieten Plattformen eine Menge weiterer Vorteile für Pharma- und Biotech-Unternehmen, darunter:

  • Mehr Effizienz.
  • Gesenkte Produktionskosten.
  • Fundierte Entscheidungsfindung anhand aktueller Daten.
  • Verbesserte Kommunikation und optimierte Zusammenarbeit.
  • Optimiertes Lieferanten-/Anbietermanagement und Versorgungssicherheit.
  • Erhöhte Nachverfolgbarkeit.
  • Gesteigertes Profitpotenzial.

Wenn Sie mehr über die Implementierung eines datenbasierten und Technologie-gestützten Ansatzes für das Product-Lifecycle-Management erfahren und wissen möchten, wie Pharmaunternehmen damit die Qualitätssicherung von einer Pflicht in ein geschäftsbeschleunigendes Alleinstellungsmerkmal verwandeln können, laden Sie das exklusive MasterControl E-Book herunter, „Qualitätsorientierte Daten im gesamten Pharma-Produktzyklus vernetzen und wirksam nutzen.“

 


 

Referenz

„2020 Global Life Sciences Outlook“, Deloitte. https://www2.deloitte.com/global/en/pages/life-sciences-and-healthcare/articles/global-life-sciences-sector-outlook.html


 

2019-bl-author-james-jardineJames Jardineist Marketing-Texter bei MasterControl, einem führenden Anbieter von cloudbasierten Qualitäts- und Compliance-Software-Lösungen. Er schreibt seit 2007 für MasterControl und in verschiedenen Branchenmagazinen über die Themen Biowissenschaften, Technologie und Regularien. Er hat einen Bachelor in Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Journalismus von der University of Utah. Vor MasterControl hatte James mehrere leitende Kommunikationsrollen sowie Positionen in operativen und Entwicklungsabteilungen inne. Er ist seit über einem Jahrzehnt gemeinnützig tätig und hat als Utah/Idaho Director of Communications die American Cancer Society sowie als Grants and Contracts Manager die Utah Food Bank unterstützt.